Die Geschichte unseres Unternehmens

Unsere Gesellschaft ist aus der am 30. Dezember 1921 federführend vom damaligen Deutschen Reich und dem Freistaat Bayern in München gegründeten Rhein-Main-Donau AG hervorgegangen. Ziel der damaligen RMD AG war es, aus den mit der Wasserkraft erwirtschafteten Geldern den Main und die Donau zur Großschifffahrtsstraße auszubauen und als Verbindung den Main-Donau-Kanal zu errichten. Wir arbeiten damit seit knapp 100 Jahren an der durchgängigen Schiffbarkeit der Main-Donau Wasserstraße vom Main an der Grenze zu Hessen bis zur Donau an der Grenze zu Österreich.

Als erstes Kraftwerk der RMD konnte 1924 das Kraftwerk untere Mainmühle in Würzburg in Betrieb genommen werden. Über die Jahre hinweg wurden am Main, am oberen Lech und an der Donau sowie am Main-Donau-Kanal mit Nebengewässern insgesamt rund 60 Wasserkraftwerke samt Schleusenanlagen für die Großschifffahrt sowie im Bereich der oberen Donau auch für die Hobbyschifffahrt in Betrieb genommen. Gerade der zwischen 1962 und 1992 erbaute Main-Donau-Kanal ist als höchstgelegene Wasserstraße Europas mit seinen 16 Schleusen und Hubhöhen bis zu 24,70 Metern ein Meilenstein der Geschichte.

Im Rahmen der Privatisierung der Rhein-Main-Donau AG wurden ab Januar 1995 zu 77,49 Prozent der heutige Uniper Konzern, zu 14 Prozent die zur RWE gehörenden Lechwerke und zu 8,50 Prozent die EnBW neue Eigentümer der RMD – Kraftwerkssparte. Die für Betrieb und Unterhalt der Main-Donau-Wasserstraße notwendigen Einrichtungen wie Schleusen, Kanäle und Wehranlagen wurden komplett ins Eigentum des Bundes übergeben. Sie werden heute von den der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt nachgelagerten Wasserstraßen- und Schifffahrtsämtern Aschaffenburg, Schweinfurt sowie Donau/MDK unterhalten und betrieben.

Unsere Gesellschaft wurde seit 1999 als RMD Wasserstraßen GmbH als selbstständige Gesellschaft unter dem Dach der RMD AG geführt und mit dem weiteren Ausbau der Wasserstraße und des Hochwasserschutzes an der niederbayrischen Donau betraut. Seit Februar 2020 sind wir im Eigentum des Freistaats Bayern.